Grüne Spitzenkandidatin bei Firma Knauer

Kategorie: Archiv Tags:

Die Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Katrin Göring-Eckardt, machte gestern im Rahmen ihrer „Deutschland ist erneuerbar“-Tour in Berlin-Zehlendorf Halt. Auf dem Programm stand ein Besuch bei der Firma Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH. Für seine Innovationskraft und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung wurde das mittelständische Unternehmen bereits mehrfach ausgezeichnet. Vom Wirken und Engagement im sozialen und ökologischen Bereich konnte sich Katrin Göring-Eckhardt bei einem Rundgang über das Firmengelände persönlich überzeugen.

Nach einer gemeinsamen Aktiv-Pause mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führten die Geschäftsführerin Alexandra Knauer und Co-Geschäftsführer Alexander Bünz durch ihr Unternehmen. Begleitet wurde Katrin Göring-Eckardt auch von Roswitha Knauer, die das Unternehmen zur Entwicklung von Labormessgeräten vor etwa 50 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann in einer 2-Zimmerwohnung gegründet hat. Mittlerweile werden die Hochleistungs-Chromatographie-Systeme und Osmometer des Familienunternehmens weltweit vertrieben und finden Einsatz in Medizin, Pharmazie und Umweltschutz. Der Rundgang über das Firmengelände führte durch die Forschungsabteilung, die unternehmenseigene Kindertagesstätte und die Kantine, in der auf eine ausgewogene Ernährung geachtet wird. Besichtigt wurde auch ein Projektraum, in dem Schülerinnen und Schüler Technik erleben und eigene technische Projekte und Ideen entwickeln können. Zum Abschluss ihres Besuches tauschte sich Katrin Göring-Eckhardt mit der Geschäftsführung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die Unternehmenskultur aus.

Der Besuch von Katrin Göring-Eckardt bei Knauer diente nicht nur dem wirtschaftspolitischen Austausch, sondern auch der Anerkennung einer beispielgebenden Firmenphilosophie. Die Familienfreundlichkeit des Unternehmens zeichnet sich durch flexible Arbeitszeiten, finanzielle Zuschüsse und betriebseigene Frei- und Spielflächen aus. Geprägt wird das Arbeitsklima zudem durch gesundheitsfördernde Maßnahmen, arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorgen und die Beteiligung der rund 100 Beschäftigten am Gewinn der Firma. Auch über den Betrieb hinaus übernimmt Knauer gesellschaftliche Verantwortung, zum Beispiel durch intensive Kooperationen mit Wohlfahrtsverbänden und Schulen. Das firmeneigene Produktionsgebäude wurde unter ökologischen Gesichtspunkten modernisiert und für ausgewählte Produkte eine Ökobilanz erstellt, die bei der Entwicklung neuer Geräte Berücksichtigung findet.