Weitere Verbesserungen für den Radverkehr im Bezirk

Kategorie: Archiv Tags:

Wir haben uns in der Bezirksverordnetenversammlung im September erneut für die Verbesserung des Radverkehrs und Erhöhung der Sicherheit für Radlerinnen und Radler eingesetzt. Wir wollen die Konflikte zwischen zwischen den Fahrradfahrer/innen und den Fußgängerinnen in Zehlendorf-Mitte am Teltower Damm entschärfen, die Kanten zwischen den Rad- und Fußwegen im Bezirk beseitigen lassen und den nicht mehr befahrbaren Radweg an der Goerzallee zwischen der Harry-S.-Truman-Allee und der William-H.-Turner-Straße sperren und durch einen Radstreifen ersetzen. Um eine Fahrrad- und Fußgänger-freundliche Verbindung zwischen dem Laehrpark und dem Steglitzer Stadtpark zu ermöglichen, wollen wir einen weiteren Ausbau des Uferweges am Teltowkanal zwischen der Bröndbystraße bis zum Stichkanal. Außerdem fordern wir, dass endlich wieder die Unterquerung der Brücke in der Königsberger Straße wieder hergestellt wird, um die gefährliche und umständliche Umfahrung zu vermeiden.

An der Bushaltestelle Zehlendorf-Eiche am Teltower Damm ist es vor einigen Monaten zu einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger mit tödlichem Ausgang gekommen. Von solchen gefährlichen Konfliktstellen gibt es allerdings am Teltower Damm zwischen der Potdamer/Unter den Eichen  bis zur Mühlenstraße alleine schon fünf. es ist fast ein Wunder, dass bisher so wenig passiert ist, aber diese Stellen müssen entschärft werde. Das wird nicht überall gehen, weil der Querschnitt der Straße einfach durch Häuser begrenzt ist, aber es muss einfach für jede Bushaltestelle noch einmal neu überlegt werden.
Ein weiteres gefährliches Unfallrisiko entsteht durch einige Zentimeter hohe Kanten zwischen dem Fuß- und dem Radweg, wie es leider noch oft anzutreffen ist. Wir wollen, dass das Bezirksamt  einen Plan erstellt, aus dem hervorgeht, an welchen Straßen noch eine gefährliche Kante zwischen dem Rad- und dem Fußweg besteht (z. B. im Fahrradtunnel Potsdamer Chaussee unter der Autobahn). Die gefährlichsten Stellen sollen zeitnah beseitigt werden.
Um zu Fuß oder mit dem Rad vom Laehrpark zum Steglitzer Stadtpark zu kommen, muss noch größere Stecken die Goerzallee entlangradeln bzw. laufen. Das ist nicht die schönste Strecke. Eine ruhige Verbindung ist über die Perzente, Tollende, Darser Straße zur Goerzalle und dann gleich wieder am Stichkanal runter an den Teltowkanal. Der Weg am Kanal ist großenteils gut ausgebaut, aber es fehlen etwa 400 m zwischen dem Stichkanal und der Bröndbystraße, die sehr schmal sind und mit Wurzeln durchzogen. Wir wollen, dass dieses kurze Stück auf den gleichen Stand gebracht wird wie die Strecke von der Wismarer Straße bis zur Bröndbystraße. Außerdem sollte die gesamte Route gut ausgeschildert werden.
Zu dieser Route gehört auch die Unterquerung der Brücke in der Königsberger Straße. Man hätte vor der jahrelangen Sanierung die Unterquerung sanieren und absichern müssen, so dass die sehr umständliche und gefährlich markierte Umgehung der Baustelle für Radler/innen und Fußgänger/innen hätte vermieden werden können.