Aufenthaltsqualität im Erholungsraum am Schlachtensee erhalten!

Kategorie: Archiv Tags:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Steglitz-Zehlendorf erklärt zum Beschluss des Bezirksamtes über die Verbesserung der Bade- und Aufenthaltsqualität durch Anpassungen des Hundeauslaufgebietes:

Wir unterstützen die Entscheidung des Bezirksamtes, ab dem 15. Mai 2015 auf den direkten Ufer­wegen von Schlachtensee, Krummer Lanke und kleinem Riemeisterfenn das Hundeauslaufgebiet zu begrenzen ausdrücklich.

Die ab Mai 2015 geltende Regelung schafft hier endlich Besserung der Problematik des Eintrags von Darmbakte­rien Parasiten in die Seen, der Konflikte zwischen Spaziergänger- und JoggerIn­nen und Hunden und der Ufererosion durch grabende Hunde. Es stehen weiterhin 720 Hektar Fläche im direkt angrenzenden Grunewald zum Hundeausführen zur Verfügung.

Nach Starkregenereignissen steigen die Werte für Darmbakterien in den Seen deutlich an. Auch Larven des Hundebandwurmes (Toxocara), die bis zu einem halben Jahr am Ufer überleben, werden so in den See gespült. An EU-Badestellen (wie es z.B. der Schlachtensee und Krumme Lanke sind) sind Hunde daher generell verboten, was bisher aber nicht umgesetzt wurde. Der benachbarte Grunewaldsee ist Hundebadesee und eben aus dem Grunde des damit einhergehenden Parasiten- und Bakterienbefalls für Menschen nicht mehr zuge­lassen.

Die Entscheidung beruht auf bereits lange andauernde Diskussionen in der Bezirksverordnetenver­sammlung zum Thema. Schon 2003 stellte die SPD einen Antrag, das Hundeauslaufgebiet im Gru­newald stark einzuschränken. 2007 einigten sich alle Fraktionen auf ein Hundeverbot auf der Liege­wiese am Schlachtensee. 2009 schließlich gab es einen fraktionübergreifenden Prüfauftrag, wie man die Badestellen von Hunden frei halten könne.

Weiterführende Links:

  • Baden und Hundeauslauf an Schlachtensee und Krumme Lanke – Flyer PDF Dokument
  • BVV-Beschluss Nr 907 betreffend Badestellen Schlachtensee PDF Dokument
  • Informatinen zu hygenischen Gründen für ein Mitnahmeverbot von Hunden an Badegewässer