Fichtenberg Oberschule hilft allen Schulen in Berlin und sich selbst

Kategorie: Archiv Tags:

Schulsanierungsmittel beschlossen!

Berlin hat seine Schulgebäude über viele Jahre hinweg völlig verkommen lassen. Dabei hat der Senat den Bezirken viel zu wenig Geld für die notwendige Gebäudeunterhaltung zur Verfügung gestellt. Die Folgen können exemplarisch bei der Fichtenberg OS besichtigt werden: Schulbetrieb in einem zerfallenden Gebäude!
Was die Schulen wirklich brauchen, ist mehr Geld für die Gebäudesanierung. In Berlin fehlen mindestens zwei Milliarden Euro, das Finanzierungsloch in unserem Bezirk beträgt über 400 Millionen Euro.

Die Veranstaltung des Bezirkselternausschusses in der Fichtenberg OS zum Sanierungsstau hat die Verantwortung der Haushälter der rot-schwarzen Landesregierung in den Mittelpunkt gerückt. Gut, dass unsere grüne Bildungs- und Haushaltspolitikerin Stefanie Remlinger, MdA, aus der Opposition heraus mit Druck aufbauen konnte, so dass jetzt kurzfristig ca. 9 Millionen Euro Sanierungsmittel in den Bezirk fließen.
Doch mit einmaligen Aktionen wird der Sanierungsstau nicht aufgehoben. Grüne Beschlusslage ist daher: Es muss sichergestellt werden, dass für die Schulsanierung in Berlin jährlich rund 270 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Die öffentliche Hand bekommt zurzeit Kredite, bei denen der Zinssatz niedriger ist als die Inflation. Jetzt sollte daher massiv saniert werden. Optimal wäre der Einsatz von KfW-Mitteln, Programm 218. Hier kann noch ein Tilgungszuschuss dazukommen, der Berlin viel Geld spart.

Sofort haben wir in der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen, das zusätzliche Geld für die Fichtenberg OS und andere Schulen einzusetzen. Wir stehen nun vor der großen Herausforderung, erhebliche zusätzliche Mittel mit dem bereits ausgelasteten Personal zu bewältigen. Da werden wir Grüne auf gute Lösungen Wert legen. Auch auf gutes und energieeffizientes Bauen kommt es uns an. Etwa könnte Hochleistungsdämmputz beim denkmalgeschützten Bau der Fichtenberg OS Energie sparen helfen. Auch die 30-jährige Integrationsleistung der Schule für sehgeschädigte SchülerInnen muss unbedingt baulich unterstützt werden.