GRÜNE Sonnenblume

BILDUNG UND SCHULE

GRÜNE Sonnenblume

Unser Bezirk hat berlinweit Schlagzeilen gemacht mit dem enormen Sanierungsbedarf unserer Schulen. Der offizielle Sanierungsbedarf wird vom Amt auf 400 Millionen Euro geschätzt. Die von der rot-rot-grünen Koalition auf Landesebene 2017 gestartete Schulbauoffensive setzen wir auf Bezirksebene konstruktiv und zielgerichtet um und freuen uns sehr, dass bereits 111 Millionen Euro verbaut worden sind. Die Großsanierungen werden durch Machbarkeitsstudien und unter der Prämisse von Klimaschutz und Nachhaltigkeit vorbereitet und mit den Schulgemeinschaften koordiniert. Es fanden Partizipationsgespräche und damit Mitsprache von Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern sowie weiteren Akteuren an den Schulen statt. So werden unsere Schulen zu einem lebenswerten Ort, an dem Demokratie gelebt, Kinder sich gerne aufhalten und der Raum als dritter Pädagoge seiner Rolle gerecht werden wird.

Gute Schule – innen und Außen – Saubere Schulen

Umfassende Organisationsverbesserungen im für die Umsetzung zuständigen Hochbauamt führen zu dem strukturierten Abbau des langjährigen Sanierungsstau u.a. auch durch Kapazitätserweiterungen sowie durch den Aufbau von temporären Containerbauten. 
Schon seit Jahren begleitet uns die mangelhafte Schulreinigung. Wir haben den bereits in mehreren Bezirken beschlossenen Einwohner*innenantrag für saubere Schulen unterstützt und setzen uns für seine zügige Umsetzung ein.

Federführend hat das grüngeleitete Grünflächenamt zügig und reibungslos den Schulhof des Gymnasiums Steglitz saniert und nun stehen den Schüler*innen vielfältige Outdoor- und Sportmöglichkeiten zur Verfügung. Zusammen mit einer Insekten- und bienenfreundliche Wiese im Vorgarten werden diese nicht nur die Bewegungs- und Aufenthaltsqualität im Schulhof erhöhen, sondern auch das ökologische Engagement der Schüler*innen fördern. An einer Reihe von Schulen im Bezirk werden verschiedene Teile der Außenanlagen und Sportplätze aktuell saniert und viele Spielgeräte in Stand gesetzt.

Pilotprojekt Sichere Schulwege im Bezirk gestartet

Mit dem Konzept „Berliner Tausendfüßler“ haben wir gemeinsam mit dem Bezirksamt und dem Bezirkselternausschuss ein Angebot für sichere Schulwege geschaffen. Mit Unterstützung der Senatsverkehrsverwaltung und einer bezirklichen Arbeitsgruppe wird das Konzept als Pilotprojekt an einigen Grundschulen umgesetzt. Damit die Schulkinder nicht nur mit dem „Elterntaxi“ zur Schule gefahren werden, legen die Schulen Treffpunkte fest, zu denen die Eltern ihre Kinder zu bestimmten Uhrzeiten bringen können. Von dort aus laufen die Kinder dann an der frischen Luft gemeinsam zur Schule, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig. Wir hoffen sehr, dass nach Corona das Konzept auch von weiteren Schulen weitergetragen und umgesetzt wird.

Weltoffenheit durch eine Europaschule „Campus Dreilinden“

Über den Tellerrand schauen und mehrsprachig aufwachsen. Die Nachfrage nach mehrsprachigen Schulen ist bei uns im Bezirk groß. Wir haben den Weg für die Dreilinden Grundschule und das Dreilinden Gymnasium freigemacht: Ab dem Schuljahr 2021/2022 soll es hier vorerst einen englischsprachigen SESB Zug von der ersten bis zur zwölften Klasse geben. Im „Europaschule – Campus-Dreilinden“-Konzept können auch die künftigen Willkommensklassen wunderbar eingebunden werden. Ebenso ist die enge Einbindung der Conrad Grundschule bereits mitgedacht.

Eine bezirkliche Task Force Schule, um gemeinsam den Herausforderungen durch Corona die Stirn zu beieten

Auf unsere Inititiave hin ist ein breites Netzwerk aus Schulamt, Gesundheitsamt, Schulaufsicht und demVorsitz des Schulausschusses entstanden. Die bezirkliche Task Force Corona dient dem schnellen und unbürokratischen Austausch und der effizienten Ermittlung der Bedarfe zur Bewältigung der Pandemie im Schulbereich. 

Digitalisierung an Schulen kommt voran

 Die Coronakrise hat uns verdeutlicht, wie stark der digitale Bereich auch im Schulbereich über Jahre vernachlässigt wurde. Neben einer schnelleren Internet-Verbindung an der Wilma-Rudolph-Oberschule, für die wir uns einsetzten, kümmern wir uns um verschiedene Formate, um Expert*innen zusammenzubringen und die  Digitalisierung an unseren Schulen schnell und effizient voranzubringen.  

Runder Tisch zur Errichtung einer Unterkunft für Geflüchtete und einer Schule am Osteweg

Durch unsere Initiative ist es gelungen, alle Beteiligten an der Planung für die Errichtung einer Schule am Osteweg bis hin zur Senatsebene zu konstruktiven Gesprächen zusammenzubringen und damit sowohl den Forderungen der Bürger*inneninitiative vor Ort als auch dem Schulplatzbedarf im Bezirk entgegen zu kommen. Für uns ist die Schulvielfalt im Bezirk sehr wichtig, deshalb haben wir uns hierbei für eine weitere  Gemeinschaftsschule eingesetzt.

Lichterfelde-Süd: Schulplanung gegen Lärm und in Kooperation mit den benachbarten Schulen

Bei der Schulplanung für das neu entstehende Stadtquartier in Lichterfelde Süd ist es uns gelungen, die Planungen in eine Richtung zu bringen, in der die zukünftige Schule voraussichtlich nicht von Verkehrslärm beeinträchtigt wird, wie es aufgrund der ersten Planung passiert wäre. Dabei war uns die Unterstützung des Bezirkselternausschusses sehr wichtig, mit dem wir auch erreicht haben, dass ein Lärm- und Baufachliches Gutachten erstellt wird, um sicher zu gehen, dass die Lärmimmissionswerte weder die Schüler noch den Unterricht stören. Und wir freuen uns, dass bei der Planung der neuen Schule die benachbarte Mercator-Grundschule beteiligt wird – ganz im Sinne unseres BVV-Antrags einer gemeinsamen Kooperation für die Zukunft.

Demokratiebildung in der Schule fördern

Durch mehr Schulsozialarbeit und Schulstationen verbessern wir die Atmosphäre unter den Schüler*innen, damit die Aufenthaltsqualität in den Schulen steigt und zugleich demokratische Strukturen in ihrer Entwicklung positiv begleitet werden. Es ist uns gelungen, mehr Mittel hierfür frei zu machen. Als weiteres wichtiges Projekt haben wir uns für den  Schüler*innenhaushalt eingesetzt, der trotz Corona erfolgreich durchgeführt wurde.