Seit 15 Jahren kämpfen Initiativen wie die „MieterInnen Südwest“ vergeblich um Milieuschutzgebiete im Bezirk. Jetzt sorgte die schwarz-grüne Zählgemeinschaft im Stadtplanungsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) für eine Überraschung.

Bislang ist Steglitz-Zehlendorf der einzige Bezirk, der die Ausweisung eines Milieuschutzgebietes nicht nutzt. Die Mehrheit der BVV steht der Einführung von Milieuschutzgebieten mit sogenannten Feinscreenings bisher verhalten gegenüber. Mit diesen Feinuntersuchungen soll in ausgewählten Wohngebieten festgestellt werden, inwieweit die Mieter von drastischen Mieterhöhungen unter anderem durch Luxussanierungen vor einer Verdrängung aus ihren Kiezen bedroht sind.

Sebastian Serowy

Vorsitzender des Jugendhilfe-Ausschusses, jugendpolitischer Sprecher, Sprecher für Wohnen, Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Geschäftsordnung

42 Jahre alt, Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin und University of Essex (Großbritannien), Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator, Rechtsdozent